Tobias Held

Tobias Held: Design – Medienmaterialität – Interfaces: Horizonte der Gestaltung in wahrnehmungstheoretischer Perspektive.

 

Seit Jahren sind Veränderungen in alltäglicher Lebensweise und theoretischer Reflexion, die durch die neuen Medien- und Computertechnologien ausgelöst werden, zu beobachten. In deren Mittelpunkt steht eine Technologie, die anschaulich und erfahrbar macht, warum gerade die Konzepte von Wahrnehmung und Wirklichkeit zur Diskussion gestellt werden: Virtual Reality.

Dessen ungeachtet ist auffällig, dass die Gestalter dreidimensionaler Simulationsstrategien wohl über das praktische Wissen verfügen, jene Artefakte zu erstellen, sich dabei aber kaum darüber bewusst sind, wie diese auf die Rezipienten wirken bzw. wie dieser diese wahrnimmt. Das bedeutet, dass Designer in der Praxis oft aus dem Bauchgefühl heraus gestalten, ohne sich dabei den Auswirkungen ihrer Gestaltung in Bezug auf die virtuelle Realität bewusst zu sein.

Aufgabe des Designs ist es jedoch dem Menschen, der unter Bezugnahme auf und in Beziehung zu einer gegenständlichen Umwelt denkt, fühlt und handelt, in den Mittelunkt aller Untersuchungen zu setzen. Denn Designer gestalten nicht nur Artefakte, sondern auch die durch sie implizierten Handlungen und Emotionen.

Daher plädiere ich für eine gezieltere Integration der Themen Wahrnehmung und Medientheorie in den Designdiskurs bzw. in die Ausbildung von Designern. Mit Hilfe dieses Wissens ließen sich gezielt Lösungen finden, um dreidimensionale Simulationsstrategien zu verbessern und diese aus Anwendersicht überzeugender darzustellen. Dadurch kann zudem verschenktem Potential in Bezug auf Immersion, Präsenzerleben und User Experience entgegengewirkt werden.

Ziel des Workshops ist die interdisziplinäre Erfassung verschiedener Phänomene aus virtueller oder augmenter Realität. Anhand dieser Prototypen sollen wahrnehmungstheoretische, sensorische, perzeptuelle und technologische Fragestellungen im Kontext von Design, Medienmaterialität und Interfaces erfasst, erörtert und diskutiert werden. Das Hauptaugenmerkt liegt dabei auf der Bedeutung des Designs für eine sinn-ästhetische Raumerfahrung innerhalb virtueller Umgebungen.

  1. Ausgangs- und Diskussionsgrundlage bilden die Technologien bzw. Anwendungen MetaCookie+, SnowWorld sowie Icaros, die in kurzen Filmen vorgestellt werden (ca. 20 Minuten)
  2. Anschließend folgt eine Kurzeinführung in das Sensory-aesthetic Design Thinking. Dieses unterstreicht die Bedeutung einer wahrnehmungstheoretischen Aktualisierung der Designtheorie innerhalb einer sinn-ästhetischen Raumerfahrung virtueller Umgebungen und stellt somit die Grenzen der Designdisziplin  in Frage (ca. 15 Min.).
  3. Darauf folgt eine protokollgeleitete und moderierte Expertendiskussion (ca. 60 Min.).

Fragestellungen für die Moderation:

  • Welche Rolle kommt dem Design für die Beschreibung multimodaler Medientechnologien zu?
  • Wie können Sensorik und Synästhesie miteinander in Beziehung gebracht werden?
  • Wie können die vorgestellten Phänomene in Hinblick auf den Stellenwert des Körpers als mediale Instanz erfasst, erörtert und beschrieben werden? Welche Merkmalsausprägungen sind für eine systematische Erschließung notwendig?
  • Wie lassen sich Wahrnehmung und Technologie sinnvoll zusammenführen?
  • Wie verändern sich Zeitlichkeit und Räumlichkeit im Kontext moderner Mediensysteme

 

Tobias Held: MA, Jahrgang 1990. Nach dem Bachelorstudium im Bereich integriertes Design an der Hochschule Anhalt (Dessau) mit Schwerpunkt Produktdesign von 2013 bis 2015 Student im Masterstudiengang Information und Kommunikation der Fachhochschule Münster am Fachbereich Design. Innerhalb der eigenen Masterthesis über digitale Telekommunikation zwischen Fernbeziehungspartnern erste Auseinandersetzungen mit der Schnittstelle zwischen Designwissenschaft und der Wahrnehmung von digitalen Inhalten. Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich von User Experience, Human Computer Interaction, Media Embodiment, Immersive Environments, Interactive and Digital Media sowie Virtual Reality.

Comments are closed.